Travel Diaries #5: Backpacking in Ecuador und Kolumbien

Travel Diaries #5: Backpacking in Ecuador und Kolumbien

Ein gutes Jahr ist es jetzt her, seitdem ich von meiner achtmonatigen Reise aus Lateinamerika zurück gekommen bin. Vor wenigen Tagen habe ich einen noch nicht veröffentlichten Artikel auf dem PC gefunden, der einen Großteil meines Reiseabschnitts von Ecuador und Kolumbien beschreibt. Die Erfahrung ist mittlerweile zu weit entfernt für mich, um auch das letzte Ende der Reise (Mittelamerika) zu verschriftlichen. Aber ich möchte euch die […]

Lesen Kommentieren

Als ich durch Portugal gepilgert bin

Als ich durch Portugal gepilgert bin

„Der Camino bietet eine echte, fast vergessene Möglichkeit, sich zu stellen. Jeder Mensch sucht nach Halt. Dabei liegt der einzige Halt im Loslassen. […] Der Camino ist nicht einer, sondern tausend Wege, aber jedem stellt er nur eine Frage: Wer bist du?“ – Hape Herkeling

Lesen 5 Kommentare

7 Dinge, die mich 2015 gelehrt hat (und was du daraus lernen kannst)

7 Dinge, die mich 2015 gelehrt hat (und was du daraus lernen kannst)

Die letzten Tages des Jahres waren und sind für mich immer eine Phase des Innehaltens und Nachdenkens. Einmal zur Ruhe kommen. Tief durchatmen. Ich finde es erschreckend, dass ein Jahr von heute auf morgen vorbei sein kann – vor allem ein so beeindruckendes wie 2015! Kurz vor dem Jahreswechsel habe ich mal reflektiert, was in den letzten 365 Tagen passiert ist.

Lesen Kommentieren

Huanchaco – Ankerwurf am Pazifikstrand

Huanchaco – Ankerwurf am Pazifikstrand

Weißt du noch, wie wir im letzten Artikel beiläufig diesen kleinen Strandort Huanchaco erwähnt haben? Nur ein paar Tage wollten wir dort bleiben. Nun ja, Pläne ändern sich oft unerwartet. Das ist ja das schöne am Reisen – die Spontanität, diese Unvorhersehbarkeit. Aus den paar Tagen wurden erstmal eine Woche, dann noch eine und am Ende waren wir einen knappen Monat hier. So schnell kann […]

Lesen 2 Kommentare

Studium kann warten: Wir werden Farmer! (Wie nichtstun zum Erfolg führt…)

Studium kann warten: Wir werden Farmer! (Wie nichtstun zum Erfolg führt…)

Ein Leben zwischen Brombeerstrauch und Feigenbaum, inmitten der Natur, mit Blick auf die Berge, den Wind im Haar. Deine Kinder toben lachend über die weiten Wiesen. Kein Autolärm, keine Abgase in der Luft…

Lesen 10 Kommentare

Der Junge mit dem Bogen (Über Verantwortung und Sinnhaftigkeit)

Der Junge mit dem Bogen (Über Verantwortung und Sinnhaftigkeit)

Mein Jahr nach dem Abitur sollte eigentlich nur wenige Monate dauern. Schnell etwas Geld verdienen und dann ab nach Südamerika. Endlich raus in die Welt! Aus den paar Monaten wurde aber schnell ein halbes Jahr. Und irgendwann stand dann schon der nächste Abiturjahrgang in der TA. Breit grinsend, erwartungsvoll, in den Startlöchern fürs Leben.

Lesen 4 Kommentare

Kaffee, Kühe, Kokablätter – Wie wir in 6 Tagen lernten, was Wandern wirklich bedeutet

Kaffee, Kühe, Kokablätter – Wie wir in 6 Tagen lernten, was Wandern wirklich bedeutet

Die Zivilisation für mehrere Tage zu verlassen fällt nicht immer leicht. Erst recht nicht mit zwölf Kilo Gepäck auf den Schultern. Letzte Woche sind wir die 70 km des Salkantay-Trails von Mollepata nach Aguas Calientes gewandert. Sechs Tage lang auf einer Tour durch unvorstellbare Bergwelten. Wir haben die Grenzen unserer körperlichen Belastbarkeit gesucht – und sie plötzlich gefunden…

Lesen 1 Kommentar

Lima – zwischen Straßenstaub und Meeresluft

Lima – zwischen Straßenstaub und Meeresluft

“Eigentlich will ich diese Luft hier gar nicht einatmen…” “Was?! Ich kann dich nicht verstehen, die Hupen sind zu laut!”

Lesen 2 Kommentare

Bald geht’s los – Backpacking Südamerika

Bald geht’s los – Backpacking Südamerika

Lange Reisen zu planen hat immer etwas Spezielles.

Lesen 1 Kommentar

Mut zur Lücke: “WWOOFing in Vietnam” (Gastbeitrag von Matthias Lauer)

Mut zur Lücke: “WWOOFing in Vietnam” (Gastbeitrag von Matthias Lauer)

WWOOF (World-Wide Opportunities on Organic Farms) vermittelt Plätze für freiwillige Arbeit auf organischen Bauernhöfen auf der ganzen Welt. Meist erwartet einen der “rustikale” Alltag der Agrarwirtschaft. Man arbeitet für Verpflegung und Unterkunft, bezahlen muss man meist nur die Anfahrt. Es ist eine schöne Art, andere Menschen und andere Länder kennenzulernen, die regelmäßige Farmarbeit wirkt fast schon therapeutisch und meditativ.

Lesen Kommentieren